Donnerstag, 15. Februar 2018

Papst im Jahr 1922: Die den Herrn verlassen, sind des Todes

Die Folgen der Gottes- und Christusleugnung im öffentlichen Leben

In seiner Amtseintrittsenzyklika Ubi Arcano, vom 23.12.1922, hat Pius XI. auf die Ursachen der die christliche Zivilisation zersetzenden Übel hingewiesen: 

Wer kennt nicht das Wort der Schrift: „Die den Herrn verlassen, sind des Todes“, und das ernste Mahnwort Jesu, des Erlösers und Lehrers der Menschheit: „Ohne mich könnt ihr nichts tun“ sowie: „Wer nicht mit mir sammelt, zerstreut".

 Diese Gottesworte haben sich zu allen Zeiten bewahrheitet, aber heute liegt ihre Erfüllung besonders klar vor Augen. Weil die Menschen törichterweise von Gott und Jesus Christus abgefallen sind, sind sie von der Höhe ihres Wohlstandes in den Abgrund des Unglücks gestürzt und sind alle Versuche, die Übel zu heilen und die Trümmer der zahllosen Ruinen zu retten, völlig aussichtslos. Hat man Gott und Jesus Christus aus der Gesetzgebung und der Politik hinausgewiesen und leitet man die Autorität nicht mehr von Gott her, sondern von den Menschen, dann fehlt den Gesetzen ihre wahre und wirksame Sanktion, dann fehlen ihnen die höchsten Kriterien des Rechts - und heidnische Philosophen wie Cicero haben schon begriffen, dass Menschengesetze nur im ewigen Gesetz Gottes verankert sein können -; damit ist die Grundlage der Autorität zerstört, da man die Quelle verschüttet hat, aus der den einen das Befehlsrecht zufließt, den anderen die Gehorsamspflicht. So musste mit unerbittlicher Notwendigkeit die ganze Gesellschaft erschüttert werden, nachdem diese jeder festen Stütze und jedes Schutzes beraubt und zum Tummelplatz für Parteien wurde, denen es nur um die Macht, nicht um das Wohl des Vaterlandes zu tun ist.

Ebenso schloss man Gott und Jesus Christus von der Gründung der Familie aus, degradierte die Ehe zu einem rein bürgerlichen Vertrag, während Christus die Ehe zu einem „großen Sakrament,“ gemacht hatte und das Eheband zum heiligen und heiligenden Sinnbild des Bandes, das ihn an seine Kirche bindet. Die Folgen davon sind allenthalben zu sehen: es erlischt und schwindet beim Volk der religiöse Sinn, den die Kirche in die Keimzelle der Gesellschaft, in die Familie, hineingelegt hatte; häusliche Ordnung und häuslicher Friede werden zerrüttet; Einheit und Festigkeit der Familie werden mehr und mehr erschüttert; das Heiligtum der Ehe wird entweiht durch unreine Leidenschaft und mörderische Selbstsucht, die Lebensquelle von Familie und Volk also vergiftet.

Dienstag, 13. Februar 2018

Bischof Andreas Laun: „Man kann eine homosexuelle Verbindung nicht segnen“

Foto: Thaler Tamas - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Auf den Vorschlag von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode, Segnungen homosexueller Paare zuzulassen, reagierte Weihbischof Andreas Laun mit deutlichen Worten:

„Segen heißt immer, dass etwas gedeihen soll, denn erst wenn Segen auf einer Sache, einem Projekt liegt, wird daraus etwas Gutes werden. Der Segen kommt von Gott, er wird in Form einer Bitte ausgesprochen und durch Kreuzzeichen, Weihwasser und Weihrauch den Menschen, den Gegenständen, den Gebäuden erteilt. . . . Aber jetzt zur Frage von Kardinal Marx und nicht wenigen Priestern: Die Antwort ist einfach: Den Segen Gottes kann man für Sünder, aber nicht für die Sünde erbitten.“

Zuvor hatten Kardinal Paul Josef Cordes und Erzbischof Charles Joseph Chaput (Philadelphia, USA) das Ansinnen von Marx und Bode scharf kritisiert.

Konkret zur Situation von Personen mit homosexuellen Neigungen erklärte Bischof Laun: „Man kann eine Verbindung zweier homosexueller Männer oder lesbischer Frauen nicht segnen. Zwei Männer oder Frauen, die de facto homosexuell sind, natürlich schon  –  und da geschieht ja auch in jeder hl. Messe, die von ihnen besucht wird. In dieser nicht auf ihr Tun bezogenen Weise empfangen den Segen auch alle anderen Sünder und die Kirche hofft dabei, dass sie sich unter dem Einfluss der Gnade Gottes bekehren werden!

Auf für Einzelfälle – das war der Trick von Kardinal Marx, um solche Segnungen zu erlauben – kann es keinen Segen geben, so Laun: „Was hätte Johannes der Täufer gesagt, wenn Herodes, als er sich die Frau seines Bruders nahm, sich entschuldigend als ‚Einzelfall‘ bezeichnet hätte.“

Die vollständige Stellungnahme von Bischof Laun kann HIER gelesen werden.

Montag, 12. Februar 2018

Papst im Jahr 1925: Die meisten Menschen haben Jesus Christus und sein heiliges Gesetz verbannt

Pius XI. in seinem Rundschreiben Quas primas vom 11.12.1925: 

Im ersten Rundschreiben, das Wir nach Antritt des Pontifikates an alle Bischöfe des katholischen Erdkreises gerichtet haben (1), sind Wir den Ursachen jener Missstände nachgegangen, von denen Wir die Menschheit schwer bedrückt und heimgesucht sahen. Wir erinnern Uns, dabei folgende Erkenntnisse klar ausgesprochen zu haben. Jene Flut von Übeln habe eben deshalb die Welt überschwemmt, weil die meisten Menschen Jesus Christus und sein heiligstes Gesetz sowohl aus ihrem persönlichen Lebenswandel als auch aus der häuslichen Gemeinschaft und dem öffentlichen Leben verbannt haben. Es werde aber auch nie eine sichere Hoffnung auf dauerhaften Frieden unter den Völkern geben, solange die einzelnen Menschen und die Staaten die Herrschaft Unseres Erlösers verleugnen und zurückweisen. Wie Wir nun gemahnt haben, den Frieden Christi im Reiche Christi zu suchen, so haben Wir Uns selbst vorgenommen, zur Erreichung dieses Zieles alles zu tun, was Uns möglich ist. Im Reiche Christi, sagten Wir, denn es schien Uns, dass man nicht erfolgreicher an der Wiederherstellung und Festigung des Friedens arbeiten könne, als durch die Bemühung um das Reich Unseres Herrn.

Sonntag, 11. Februar 2018

Chaos in katholischer Kirche Deutschlands beinhaltet weitgehende Implikationen

Deutschland braucht einen neuen hl. Bonifatius
Mathias von Gersdorff

Lehramtstreue deutsche Katholiken sind schon seit langem Kummer gewohnt. Doch selten kam aus den obersten Stellen, also von den Bischöfen selbst, in geballter Form so viel Respektlosigkeit für Tradition und Lehramt:

1. Anfang des Jahres forderte Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, die Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare.
2. Ende Januar drückte sich Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising und Vorsitzender der Bischofskonferenz, lobend über die Beratungsarbeit von Donum Vitae, obwohl diese Beratungsstellen einen sog. Beratungsschein ausstellen, der Abtreibungen ermöglich. Donum Votae hatte sich aus Protest gegen den Ausstieg der katholischen Kirche aus dem staatlichen Schwangerschaftsberatungssystems gegründet.
3. Schließlich plädierte Kardinal Marx für Segnungen homosexueller Paare „im Einzelfall“. Damit wird klar, das Kardinal Marx die traditionelle Lehre der Kirche über Sexualität, Ehe und Familie ablehnt.

Auf diese Weise präsentiert sich die katholische Kirche als chaotisch und zerstritten der Öffentlichkeit. Teile leben im Zustand der Daueropposition zum traditionellen Lehramt der Kirche und vermitteln den Eindruck, das eminent Katholische sei ihnen lästig. 

Dieses Bild hat weitgehende und fatale Konsequenzen für das Wirken der Kirche. Der fortlaufende und zahlenmäßig dramatische Verlust an Mitgliedern ist nur eine der Folgen dieses traurigen Zustandes.

Hier sollen die wichtigsten Folgen des bedauerlichen Bildes skizziert werden, das manche Bischöfe zurzeit von der Kirche hierzulande geben.

1. Der notorische Drang zu theologischen Experimenten und die Dauerkritik am katholischen Lehramt vermitteln vielen der Eindruck, dass in der katholischen Kirche nichts wirklich Bestand hat. Alles ist einer immerwährenden Diskussion unterworfen, wobei die heterodoxesten Positionen salonfähig sind. Keine Institution, die sich so der Öffentlichkeit präsentiert, kann damit rechnen, dass die Menschen ihr Glaubwürdigkeit zuschreiben. Ganz im Gegenteil: Was zurzeit in der katholischen Kirche Deutschlands gilt, hängt nicht davon ab, wer die Wahrheit vertritt, sondern wer die Macht hat. Gegenwärtig sind es eben ultra-Progressisten wie Kardinal Marx, die alles umkrempeln wollen. Und keiner im Episkopat scheint den Mut zu haben, Widerstand zu leisten.

2. Mit dem Mangel an Glaubwürdigkeit kann die katholische Kirche in Deutschland nicht glauben, Einfluss in den wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Debatten zu haben. Wer interessiert sich beispielsweise noch, was die katholischen Bischöfe zu bioethischen Fragen, gesellschaftspolitischen Themen wie die sog. „Homo-Ehe“ meinen. Dadurch, dass die Kirche selbst in den eigenen Reihen kaum noch die Lehre der Kirche über Sexualität, Ehe und Familie (also die „heißen Eisen“) verkündet, ist ihre Botschaft auch außerhalb und insbesondere in der politischen Debatte wirkungslos geworden. Gegenwärtig wird die katholische Kirche in Deutschland noch am ehesten wahrgenommen, wenn sie Positionen anderer gesellschaftlicher Gruppe übernimmt, wie etwa die umweltpolitischen Positionen der Grünen. Doch in keinem Feld besitzt sie noch die Deutungshoheit.

3. Der fehlende politische Einfluss wäre zu verschmerzen, wenn die katholische Kirche in Deutschland noch die Fähigkeit zur Mission haben würde. Das Evangelium zu verkünden, die Lehre des Heils durch Jesus Christus den Menschen zu bringen, den katholischen Glauben zu verbreiten: Das sind die Kernaufgaben der Kirche. Doch der Progressismus mit seinen absurden theologischen Aussagen verdunkelt die eigentliche Botschaft der Kirche. Das war übrigens der Hauptgrund, wieso Papst Johannes Paul II. den Ausstieg aus dem staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatungssystems anbefohlen hat. Die Teilhabe am staatlichen Tötungssystem verdunkelte die Botschaft des Evangeliums und erschwerte dadurch den Menschen, in der Kirche die Vermittlerin des Heiles Christi zu erkennen. 

4. Insgesamt verliert die Kirche ihre Fähigkeit, die Welt zu prägen. Ihre alte Prägekraft bezüglich des Lebensstils der Menschen, in der Kunst und Architektur, in der Philosophie und Literatur, im gesellschaftlichen Umgang etc. geht verloren. Fast nichts davon ist mehr übrig. Die frühere Prägekraft der Kirche kann man noch in den alten Kirchen oder in der sakralen Kunst in den Museen bewundern. Aber das Leben hier und jetzt sucht sich andere Leitbilder.

5. Eigentlich an erster Stelle müsste in dieser Auflistung die Fähigkeit zur spirituellen Erneuerung der Gesellschaft genannt werden, das heißt, die Vermittlung der Gnade Christi als Voraussetzung der Gesundung der Gesellschaft. Sicher, die Kirche erteilt noch die Sakramente und diese haben eine effektive Wirkung in den Menschen und damit auch einen Einfluss auf die Gesellschaft. Doch diese Wirkung bleibt gering aufgrund der oben genannten Gründe.

Die Situation der Kirche ist äußerst bedrohlich. Deutschland befindet sich in einem Dekadenzprozess, der aufzuhalten zu sein scheint. Deutschland braucht in dieser Situation keine Bischöfe, die absurde neumodische Ideen übernehmen und in der Kirche anwenden wollen. Nein, Deutschland braucht Heilige – Kleriker und Laien – die mit dem Eifer eines heiligen Bonifatius wirksam sind. Die Menschen für die Botschaft Christi zu öffnen und zu begeistern.

Freitag, 9. Februar 2018

Der Progressismus will den „moralischen Paradigmenwechsel“

Mathias von Gersdorff

Die jüngsten Plädoyers von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode zugunsten von Segnungen homosexueller Partnerschaften haben auf der ganzen Welt Erschütterung und Entsetzen ausgelöst. 

Die Demarche der beiden Deutschen ist allerdings keine isolierte Handlung. Auf breiter Front bläst der Progressismus zu einem Ansturm gegen die traditionelle Lehre der Kirche. 

Am deutlichsten wurde dies von keinem geringeren als dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin geäußert. Er spricht von einem regelrechten „Paradigmenwechsel in der Moral“, auf der Grundlage einer liberalen Interpretation der Enzyklika Amoris Laetitia.

Kardinal Parolin in einem Interview mit Radio Vatikan zum Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia: „Es ist ein Paradigmenwechsel und der Text selbst besteht darauf. Das ist es, was man von uns verlangt - dieser neue Geist, dieser neue Ansatz! Jede Veränderung bringt also immer Schwierigkeiten mit sich, aber diese Schwierigkeiten müssen bewältigt werden.“

Der Kardinalstaatsekretär ließ im Interview offen, wie dieser Paradigmenwechsel Gestalt annehmen würde. Das erledigen andere für ihn. So hat beispielsweise der italienische Moraltheologe Maurizio Chiodi bei einem Vortrag Mitte Dezember 2017 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom behauptet, künstliche Verhütung sei in gewissen Situationen nicht nur akzeptabel, sondern sogar geboten.

Chiodi ist alles andere als ein Leichtgewicht. Er lehrt Moraltheologie an der katholischen Fakultät der Universität Mailand. Im Juni 2017 wurde er an die Päpstliche Akademie für das Leben berufen. Es blieb nicht beim Vortrag im Dezember in der Gregoriana. Seitdem konnte er seine Ansichten mehrmals in der Tageszeitung Avvenire (des offiziösen Organs der italienischen Bischofskonferenz) vorbringen.

Sein Vortrag wurde von vielen als der Beginn der Demontage der Enzyklika „Humanae Vitae“ von Paul VI. aus dem Jahr 1968 verstanden. In dieser Enzyklika bekräftigte der Papst die katholische Sexualmoral und die Lehre der Kirche über Ehe und Familie. Insbesondere bestätigte er, dass der Geschlechtsakt nur in einer gültig geschlossenen Ehe – und zwar zwischen Mann und Frau (das muss man heute hinzufügen) - ethisch erlaubt ist. Der Geschlechtsakt muss zudem offen für die Fortpflanzung sein, weshalb künstliche Verhütungsmittel verboten sind. Diese Lehre wurde von Papst Johannes Paul II. 1981 im Apostolischen Schreiben „Familiaris consortio“ bestätigt.

Diese beiden päpstlichen Schreiben, „Humanae Vitae“ und „Familiaris consortio“, waren bislang die größten Hindernisse für den Progressismus, die Moraltheologie umzukrempeln.

Nun sehen sie wohl dank Amoris Laetitia den Zeitpunkt gekommen, mit der traditionellen Lehre zu brechen, wozu die Beseitigung von Humane Vitae nötig wäre.

Über Bestrebungen in dieser Hinsicht meldete die Katholische Presseagentur Österreichs: „Ob aus dem Vatikan tatsächlich bald eine Neuauslegung der "Pillen-Enzyklika" kommt, ist ungewiss. Dass eine Kommission im Auftrag des Papstes die Entstehungsgeschichte von "Humanae vitae" untersucht, hat der Leiter des Archivs der Glaubenskongregation, Alejandro Cifres, unlängst der Nachrichtenagentur "Kathpress" bestätigt.“

Die Debatte, die der Veröffentlichung von Amoris Laetitia folgte, war in ihrer Dimension, Schärfe und Polemik einzigartig in der Geschichte der Kirche. Konträrer könnten die Positionen nicht sein: Während die einen meinen, es hätte sich an der Lehre der Kirche nichts geändert, sagen andere, das Apostolische Schreiben würde mit der traditionelle Lehre brechen.

Egal wie man zu Amoris Laetitia steht, so muss man feststellen, dass die zweite Gruppe gegenwärtig bestrebt ist, Fakten zu schaffen. Anders kann man den Schlachtruf Kardinal Parolins zu einem Paradigmenwechsel in der Moral nicht verstehen.

Was den Progressismus betrifft, so kann man behaupten: „Wenn Rom in den (deutschen)  Wald hinein ruft, so schallt es aus München, Mainz und Berlin heraus“. Um sich auf Kardinal Marx zu beschränken, so ist er in puncto Homo-Agenda schon lange aktiv. 

In seiner Pfingstpredigt 2015 sprach er sich für eine Willkommenskultur aus und erwähnte auch die Homosexuellen: „Die zugezogenen Norddeutschen und die Bayern, die Mittelschicht und die Hartz-IV-Empfänger, die Arbeitslosen und die Direktoren der Banken, die Grünen und die Schwarzen, die Homosexuellen und die Heterosexuellen, die Geschiedenen und die Ehejubilare, die Flüchtlinge und die Gebirgsschützen“. Während der Familiensynode im Herbst 2015 meinte Kardinal Marx, die Kirche müsse sich bei den Homosexuellen sogar entschuldigen. Die Forderung nach Segnungen homosexueller Paare kommt also nicht ganz überraschend.

Die einzige Person, die das Post-Amoris-Laetitia-Chaos beenden könnte, ist der Papst selbst. Doch er ist nicht bereit, Klarheit zu schaffen. Dr. Markus Büning, ein Autor, der noch letztes Jahr die franziskus-freundliche Initiative „Pro Pope Francis“ unterstützte, schrieb nun: „Aus meiner Sicht ist nun ganz klar derjenige gefordert, der das höchste Lehramt in der Universalkirche innehat, der Papst. Schweigt er zu solch einer Forderung, muss man notgedrungen, vorausgesetzt er kennt die dreiste Forderung des C8-Kardinals Marx, dies als Zustimmung werten. Dann hat auch der Papst ein Problem!“

Der Papst hat aber die Progressiven jüngst indirekt ermutigt, fortzufahren, als er in seiner Apostolischen Konstitution „Veritatis Gaudium - Über die kirchlichen Universitäten und Fakultäten“ (am 29. Januar 2018 erschienen) die Akademiker zu einer „kulturellen Revolution“ auffordert: „Diese beachtliche und unaufschiebbare Aufgabe verlangt auf der kulturellen Ebene akademischer Bildung und wissenschaftlicher Forschung die großherzige und gemeinsame Anstrengung hinsichtlich eines radikalen Paradigmenwechsels, ja mehr noch – ich erlaube mir zu sagen – hinsichtlich einer »mutigen kulturellen Revolution«“

Kein Wort also an die Progressisten, sich zu mäßigen oder sich an die traditionelle Lehre zu halten.

Der „normale Katholik“ ist angesichts dieses Panoramas zunehmend verwirrt. Doch dazu besteht kein Anlass, denn noch viele Würdenträger verbreiten und verteidigen die unfehlbare und unveränderbare Lehre der Kirche über Sexualität, Ehe und Familie. Zuletzt taten das die Bischöfe Kasachstans mit dem „Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe“. In diesem Dokument wird klargestellt: „Das beständige Lehramt der Kirche, angefangen von den Lehren der Apostel und aller Päpste, hat die kristallklare Lehre Christi bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe, sowohl in der Lehre (in der Theorie), als auch in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) unzweideutig, ohne einen Schatten des Zweifels und immer in demselben Sinn und in derselben Bedeutung bewahrt und weitergegeben. Wegen ihres göttlich begründeten Wesens darf die sakramentale Disziplin niemals dem geoffenbarten Wort Gottes und dem Glauben der Kirche an die absolute Unauflöslichkeit einer gültigen und vollzogenen Ehe widersprechen.